Die besten Windeleimer

Stinkende Windeln sind in der Wohnung ein Ärgernis, das man mit einem passenden Windeleimer beseitigen kann. Das sind die Top-Modelle.

Wie halte ich das Kind? Kann ich es verletzen? Was muss man beachten? Viele frisch gebackenen Eltern haben Angst vor dem ersten Mal Wickeln.

Worüber sie sich in der Regel keine Gedanken machen, sind eine ebenso bedeutende Fragen: Wo und wie entsorgt man eine volle und somit stinkende Windel? Einfach in den Küchen-Mülleimer schmeißen? Oder jedes einzelne Exemplar zur Haustonne bringen?

Zum Glück gibt es für dieses Problem eine praktische Lösung: Windeleimer. Hierbei handelt es sich um speziell gebaute Mülleimer, in die man die Baby-Windeln wirft. Im besten Fall dringt kein Düftchen aus den speziellen Konstruktionen.

Laut der Webseitseite Windeleimer24.com sind diese Modelle empfehlenswert:

Die besten Windel-Mülleimer

  1. Diaper Champ
  2. Chicco Windeleimer
  3. Rotho Babydesign 20002

Wie funktionieren Windeleimer?

Damit der Geruch der Babywindeln nicht das Kinderzimmer oder gar die ganze Wohnung verpestet, sind die Eimer so luftdicht geformt, dass die Düfte möglichst drinnen bleiben.

Manche Hersteller lösen das Problem zusätzlich so, dass die Windeln in eine speziellen Plastiktüte gegeben und durch einen Mechanismus verschlossen werden. Zum beispielsweise wird beim Sangenic Windeltwister jede einzelne „Stinkbombe“ verpackt.

Was sind die Vorteile der Windel-Eimer?

Die Idee, die hinter Sangenic, Angelcare und anderen Anbietern, bei denen die Windeln einzeln in Plastiktüten verpackt werden, steckt, klingt pfiffig. Doch sie hat auch mehrere Nachteile.

Zum einen benötigt man hierfür spezielle Plastiktüten und „Kassetten“, die ziemlich ins Geld gehen. Die Kosten können sich auf 10, 20 oder mehr Euro pro Monat nur alleine fürs Tüten-Zubehör belaufen.

Und ob ein einzelnes Verpacken der Windeln ökologisch sinnvoll ist, darüber lässt sich vortrefflich streiten.

Was bieten die Windeleimer-Testsieger?

Die Testsieger verzichten auf spezielle und teure Verpackungssysteme. Sie sind mit herkömmlichen Müllbeuteln nutzbar. Trotzdem kommt mit ihnen kaum Geruch auf, da die Eimer entsprechend gebaut sind.

Somit bezahlt man zwar beim Diaper Champ und beim Chicco Windeleimer einen recht hohen Kaufpreis (zirka 50 Euro), doch man bleibt von kostspieligen Folgekosten verschont.

Das günstigste Modell ist der drittplatzierte Rotho Babydesign 20002 für knapp 10 Euro. Er gewinnt auch den Kostenvergleich der Windeleimer von Windeleimer24.com.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

2 Kommentare

  1. GertW

    Diese Übersicht spricht mir aus der Seele. Ohne Windeleimer möchte ich gar nicht mehr leben. Denn der Gestank der „Stinkbomben“ meines Sohnes sind unerträglich 🙂

  2. Wir hatten und haben keinen speziellen Windeleimer. Die Windeln kommen in so kleine Tüten ( gibts im Dollarstore, biologisch abbaubar), zuknoten und Deckel auf den Eimer. Kein Problem, wird mindestens einmal am Tag geleert und gut ist.
    Eine Freundin von mir hatte den Diaper Genie und hat geschimpft wie teuer die refills sind und der krasse Gestank der beim Entsorgen kurz aus dem Eimer kommt hat sie auch gestört

Schreibe einen Kommentar