Die besten Kaffee-Vollautomaten

Guter Kaffee für Gutbetuchte: Diese Kaffeevollautomaten bieten überzeugende Kaffee-Ergebnisse.

Was trinkt der Deutsche am liebsten? Ist es seinem Klischee entsprechend Bier? Oder Wein? Oder ganz schnöde Wasser? Alles falsch. Das liebste Getränk der Bundesbürger nennt sich Kaffee. Davon konsumiert jeder durchschnittlich rund 145 Liter, bei Mineralwasser sind es nur ca. 130 Liter.

Somit ist es verständlich, dass Kaffeemaschinen jeder Art voll im Trend liegen. Dabei hat die altbekannte Filtermaschine ausgedient, heutzutage bereitet man das koffeinhaltige Gebräu anders zu: entweder mit Kapselmaschinen oder gleich im Vollautomat.

Welcher Kaffee-Vollautomaten empfehlenswert sind, verraten unter anderem die Webseite Kaffeevollautomat Test sowie das Magazin TESTBILD. Diese Modelle kamen in die Top 5:

Die besten Kaffeevollautomaten

Welcher edle Automat für die Zubereitung von Kaffee, Cappuccino oder Espresso kann überzeugen? Das sagt Kaffeevollautomat Test dazu:

  1. Delonghi Ecam 22.110.B
  2. Siemens TE607503DE EQ.6 Series 700
  3. Melitta Caffeo CI Silber E 970-306
  4. Bosch Veroaroma 700 TES60759DE
  5. Seaco HD8769/01

Und das waren Mitte 2016 die Testsieger im großen Vergleich des ComputerBild-Ablegers TESTBILD:

  1. Siemens EQ.6 Series 300
  2. Melitta Caffeo CI E970
  3. De’Longhi ESAM 5500.M
  4. Seaco Moltio HD8769
  5. Jura ENA Micro 90

Testergebnisse mit guten Siegern

Das etwas Verwunderliche an den Testsiegern laut TESTBILD ist: Keine der Maschinen erhielt ein „sehr gut“. Der Spitzenreiter, die Siemens EQ.6, bekam ’nur‘ eine Note von 1,94, womit sie als „gut“ eingestuft wurde. Dafür hat der fünfte Platz, die Jura ENA Micro 90, ebenfalls noch ein „gut“ (Note 2,41) abgesahnt.

Bei der Webseite Kaffeevollautomat Test fallen die Ergebnisse etwas besser aus. Die Delonghi Ecam erhielt beispielsweise die Spitzenwertung 9,3 von 10 Punkten, die Siemens EQ.6 eine 9,1/10 und selbst die Saeco Moltio auf dem fünften Platz eine 8,8/10.

Was kosten Kaffeevollautomaten?

Die Testsieger brühen zwar alle guten und leckeren Kaffee, doch dafür musst du tief in den Geldbeutel greifen: Die Top-Modelle kosten zwischen 600 und 800 Euro, manche sogar weit über 1.000 Euro. Wer es günstiger haben will, der muss zu einem schlechteren Kaffee-Vollautomaten greifen.

Wie so oft gilt also die alte Devise: Qualität hat seinen Preis. Dafür erhält man nicht nur innere Spitzenwerte, sondern auch ein schickes Design, das sich auch in sündhaft teuren Küchen bestens einfügt.

Worauf muss man beim Kauf eines Kaffeevollautomaten achten?

Bitte achte nicht nur auf das Aussehen und den Preis! Auch andere Aspekte sind wichtig. Zum Beispiel: Wie viel Platz hast du in deiner Küche? Wie oft möchtest du die schicke Kaffeemaschine nutzen? Bist du eher ein Freund von Espresso oder möchtest du auch mal einen Cappuccino oder einen Latte Macciatto (also ein Gemisch aus Kaffee und Milch) zubereiten? Wie gut lassen sich die Bohnen einfüllen und der Wasserbehälter wechseln?

Du merkst: Der Kauf eines Kaffeevollautomaten will gut bedacht sein. Das nächstbeste Modell zu wählen, nur weil es toll aussieht oder gerade im Angebot ist, macht wenig Sinn.

 

Bild: Pixabay

 

 

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

4 Kommentare

  1. K.Feee

    800 Euro fürs Zubereiten eines Kaffees?!?!? WTF!!
    Da bleibe ich doch lieber bei meiner Pad- bzw. Kapselmaschine für ca. 50€!

  2. Kritiker2001

    Aber Kapselmaschinen sind doch totaaaal böse, da die Kapseln eine Öko-Sauerei sind – sagt man

  3. Schluerfi99

    Es gibt doch nix besseres wie ne Kapselmaschine. Die sind günstig und man muss nix reinigen oder so.

  4. Mir hat Ihr Beitrag sehr gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass viel zu viele nur auf den Preis und eventuell auf das Design eines Kaffeevollautomaten achten und sich am Ende wundern, warum sie sich nach kurzer Zeit einen neuen kaufen müssen.
    Man sollte sich vorher ein wenig darüber informieren, weshalb mir ihr Beitrag so gefällt. Sie bieten eine grobe Übersicht von den wichtigsten Kriterien. Ideal zum einlesen in das Thema.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lukas

Schreibe einen Kommentar